»Auch soziale Rechte sind Menschenrechte«

Wolfgang Grenz zum 50. Jahrestag von Amnesty International

Wolfgang Grenz ist stellvertretender Generalsekretär der deutschen Sektion von Amnesty International. Mit Aert van Riel sprach er über Perspektiven zur Durchsetzung der Menschenrechte und über die derzeitige Menschenrechtslage in Deutschland, den USA und Nordafrika.

Wolfgang Grenz

ND: Im neuen Bericht hat Amnesty International für das Jahr 2010 Menschenrechtsverletzungen in 157 Ländern festgestellt. Handelt es sich dabei ebenso um ein Problem autoritär regierter Staaten wie auch parlamentarischer Demokratien?
Grenz: Ja, auch in Westeuropa kommt es zu Menschenrechtsverletzungen. In unserem Report gibt es auch ein Kapitel über die Bundesrepublik.

Wie ist die derzeitige Menschenrechtslage in Deutschland?
Wir haben Fälle dokumentiert, in denen Asylanträge von Flüchtlingen abgelehnt wurden, ohne zu berücksichtigen, wie die Verhältnisse in den Herkunftsländern, zum Beispiel in Eritrea oder für Roma in Kosovo, sind. Unser Schwerpunkt war die Aufklärung von mutmaßlichen Misshandlungen durch die Polizei. In vielen Fällen konnte nicht herausgefunden werden, wer der Täter war. Deshalb fordern wir die Einführung einer individuellen Kennzeichnungspflicht für die Polizei. Inzwischen haben Berlin und Brandenburg die Einführu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 915 Wörter (6475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.