Zivilklausel für Universitäten?

Reiner Braun über Militärforschung an deutschen Hochschulen / Braun ist Geschäftsführer der Deutschen Sektion von Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen (IALANA)

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Fragwürdig: Zivilklausel für Universitäten?

ND: Dieses Wochenende wird an der TU Braunschweig ein kritischer Kongress zur Militärforschung abgehalten. In welchen Studienbereichen und an welchen Hochschulen wird für den Krieg geforscht?
Braun: An 27 Hochschulen gibt es Rüstungsforschung. Zum einen in den naturwissenschaftlichen Fächern Physik, Elektronik und Informatik, zum anderen werden Global Governance unter Militärgesichtspunkten und die psychologische Einstellung von Soldaten untersucht. Ein großer Bereich ist die wehrmedizinische Forschung. Im Kern wird an den naturwissenschaftlich-technischen Hochschulen wie etwa an der TU München und am Karlsruher Institut für Technologie Militärforschung betrieben.

Welches Interesse haben die Hochschulleitungen daran?
Entscheidend ist die neoliberale Abhängigkeit von Drittmitteln. Hochschulen nehmen Gelder des Verteidigungsministeriums, pro Jahr rund 1,1 Milliarden Euro, bereitwillig entgegen. Die Unterfinanzierung der Hochschulen ist ein gesellschaftliches Problem und nicht dadurch lösbar, dass man Kriegsforschung betreibt.

Welche Rolle spielen dabei die Rüstungskonzerne?
Es gibt Direktaufträge von Konzernen wie Daimler Benz im militärischen Autobereich und von Elektronikunternehmen. Deutschland hat anders als etwa die USA und Frankreich so gut wie keine reinen Rüstungskonzerne, sondern es gibt Konzerne, die auch Rüstung betreiben: Siemens, Daimler Benz und die Elektronikkonzerne. Deswegen ist oft nicht auf den ersten Blick sichtbar, ob es sich bei den Konzerngeldern um Mittel für Rüstungsforschung handelt.

Gibt es Hinweise auf militärische Geheimforschung?
Es fliegen immer wieder Sachen auf, wie beim Fraunhofer Institut. Direkt an den Hochschulen weniger, denn es ist nach wie vor schwierig, dort Forschung geheim zu halten. Bei einigen Instituten ist das einfacher. Dort sind wir auf Tendenzen und Hinweise angewiesen. Es gibt selten Menschen, die bewusst aussteigen und es dann bekannt machen.

Gegen die Militärforschung fordern Sie die Einführung einer Zivilklausel, wonach sich Hochschulen zur zivilen Forschung und Lehre verpflichten.
In den 80er Jahren, zur Zeit des Widerstandes gegen die Atomraketen, haben sich Hochschulen für die Zivilklausel entschieden. Etwa zehn Hochschulen haben sie, und es gibt weitere Anträge. Die Gegner monieren, dies sei eine Einschränkung der Freiheit von Wissenschaft und Forschung, was es aber nicht ist. Zudem wehren sich Hochschulen gegen Eingriffe in die Drittmittelforschung. Die Bewegung für eine Zivilklausel ist noch nicht stark genug, diese an vielen Hochschulen durchzusetzen.

Wie groß sind denn die Proteste gegen Militärforschung?
Ich bin überrascht, was sich jetzt entwickelt. Die Friedensfrage hat an Hochschulen in den letzten zehn Jahren kaum eine Rolle mehr gespielt. In Bremen haben sich aber 60 Professoren mit der Zivilschutzklausel und dem Protest gegen einen militärisch ausgerichteten Lehrstuhl verbunden. Wir brauchen eine Ausweitung der studentischen Bewegung für Urabstimmungen zur Zivilklausel. Diese waren in Karlsruhe und an der konservativen Uni Köln auch gegen den Willen der Hochschulleitung erfolgreich. Der Kongress in Braunschweig soll dazu beitragen, diese engagierten Kräfte zusammenzubringen.

Interview: Aert van Riel

www.zivilklausel.org

Weihnachtsabo
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken