Afrika will Ende des Bombenkriegs

Gipfeltreffen in Addis Abeba / Waffenstillstandsangebot aus Tripolis / Waffen aus den USA

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Frankreich, Großbritannien und die USA haben gerade eine uneingeschränkte Fortsetzung des Bombenkriegs gegen die von Staatschef Gaddafi beherrschten Teile Libyens angekündigt und damit ihr Desinteresse an einer friedlichen Konfliktlösung untermauert. Eine diplomatische Initiative kommt dafür aus Afrika.

Die Afrikanische Union (AU) hat die NATO von ihrer Tagung in Addis Abeba aus zu einem Ende der Luftangriffe auf Ziele in Libyen aufgefordert. Es ist bereits das zweite Mal, dass sich die Regionalorganisation einschaltet, um den bereits seit zwei Monaten andauernden Bombenkrieg zu stoppen. Die NATO-Staaten selbst machen keinerlei Anstalten dazu. Im Gegenteil. Da Libyens Staatschef Muammar al-Gaddafi wohl doch nicht so isoliert ist wie anfangs behauptet und die Rebellen sich nach wie vor schwer tun, die Bevölkerungsmehrheit für sich zu gewinnen, hat sich die Hoffnung der Herren des Luftkrieges auf einen schnellen Triumph nicht erfüllt.

Die Arabische Liga, die mit ihrem Ja einst Frankreich die Rechtfertigung lieferte, im UN-Sicherheitsrat eine Flugverbotszone über Libyen zu fordern, schweigt seitdem zu allem, was in Libyen passiert. Auch von Russland, das die verhängnisvolle Kriegsresolution in der UNO passieren ließ, kommen nicht mehr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 454 Wörter (3070 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.