Mentha und Nepeta

GARTEN: Nach Katzenminze sind unsere Katzen gar nicht verrückt

  • Von Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Minze und Pfeffer bringen wohl die meisten zusammen. Doch Familie Mentha hört auf viele Vornamen: Acker, Bach, Wasser; Apfel, Ananas, Ingwer; edel, grüne, krause, rundblättrige; Ross, Katze usw. 25 Arten bilden die Kräuterfamilie Minze.

Allerdings: Die Katzen gehören nicht in die Menthareihe. Stolz wie die Samtpfoten sind, bildet nämlich Katzenminze eine eigene Art – Nepeta – und das gleich in etwa 200facher Ausführung. Eurasien und Afrika sind die ursprüngliche Heimat dieser Stauden. Allerdings haben die Vierbeiner mit der Namensgebung wohl wenig zu tun, außer dass ihnen nachgesagt wird, sie seien ganz verrückt nach dieser Pflanze, hätten sie zum Fressen gern, würden sich in sie hineinlegen oder sie sogar ausbuddeln.

Ganz bestimmt trifft das nicht jede Art. Meine Katzenminze der Sorte Nepeta faassenii (Blauminze) steht schon jahrelang völlig unbeachtet und unberührt von unseren Katzen, monatelang blüht sie blau und duftet angene...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.