Fritz Klein

NACHRUF

  • Von Jörn Schütrumpf
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Als ihm für seine Erinnerungen (»Drinnen und Draußen. Ein Historiker in der DDR«, 2000) der Gestalter des S. Fischer Verlages ein Foto der Mauer als Titelblatt vorschlug, war er entsetzt. Fritz Klein (Foto: ND-Archiv) hatte sich nach dem Untergang der DDR keine neue Biografie zugelegt.

Trotz seiner Jugend (Jg. 1924) gehörte er nach 1945 zu jenen, die das intellektuelle Leben in Gang brachten, schon als Student schrieb der Kriegsteilnehmer für die »Weltbühne« und baute mit am Kulturbund. 1952 promovierte er über die frühen deutsch-sowjetischen Beziehungen, ein Jahr später wurde er zum Gründungschefredakteur der »Zeitschrift für Geschichtswissenschaft«. Doch ab 1957 gehörte er »nicht mehr richtig dazu«, war drinn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2348 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.