Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Würde der Empörer

Stéphane Hessel in Berlin

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Er besucht seine Berliner Verlage. Für den dreiundneunzigjährigen Autor ist das immer eine Gelegenheit zu öffentlichem Gespräch. Gerade war er beim Verlag für Berlin und Brandenburg, in dem das Buch seines Vaters Franz Hessel neu erschienen ist, das immer noch unbedingt lesenswerte »Spazieren in Berlin« aus den 20er Jahren, zu dem er ein Nachwort schrieb; dann ist er beim »Ullstein-Abend« in der Friedrichstraße, um im Gespräch mit Gabriele von Arnim seine hier erschienene Flugschrift »Empört Euch!« vorzustellen. In Frankreich erreichte sie bereits eine Auflage von 1,5 Millionen – in Deutschland 350 000. Da hat jemand den Nerv der Zeit getroffen, die Stelle, wo der bislang verdrängte Schmerz sitzt!

Die Lebensgeschichte von Stéphane Hessel auch nur umrissweise zu erzählen, sprengte den Rahmen dieses Textes – er selbst hat darüber ein Buch geschrieben: »Tanz mit dem Jahrhundert«. Geboren wurde er 1917 in Berlin, der Vater Franz Hessel ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.