LINKE sucht Dialog mit der Wirtschaft

Fraktion lud zur Anhörung in den Bundestag

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die LINKE entdeckt die kleinen und mittelständischen Unternehmen wieder. Auf einer Anhörung der Linksfraktion im Bundestag, die unter dem Motto »Rettungsschirm für Kleinunternehmen« stand, diskutierte man am Freitag mit Vertretern aus der Wirtschaft die Frage, wie eine linke Mittelstandspolitik aussehen könnte.

»Wir wollen die Vorzüge des Kapitalismus mit den Vorzügen des Sozialismus verbinden«, gab der mittelstandspolitische Sprecher der Linksfraktion, Diether Dehm, am Freitag die Marschrichtung vor. Es sei höchste Zeit mit Mittelständlern in Dialog zu treten, »um gegenseitige Missverständnisse auszuräumen und eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, die nicht den Interessen des Großkapitals und der Banken folgt«, so Dehm.

Fraktionschef Gregor Gysi räumte Defizite seiner Partei ein. Jahrelang habe man die LINKE nur als Partei der Hartz-IV-Empfänger wahrgenommen. »Doch wir sind auch die Partei des Mittelstands«, so Gysi. Das war nicht immer so. Die Wirtschaftsprofessorin und ehemalige PDS-Bundestagsabgeordnete Christa Luft erinnerte sich, dass ihr Interesse für die Probleme kleinerer Unternehmen oft von Fraktionskollegen kritisiert wurde. »Dann kannst du ja zur FDP gehen«, bekam sie damals oft ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2897 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.