Creme allein reicht nicht

Langzeitstudie zufolge sollte direktes Mittagsonnenlicht gemieden werden

Eine soeben veröffentlichte Langzeitstudie zeigt, dass Sonnenschutzmittel nicht ausreichen, um die Haut vor dem schwarzen Hautkrebs (Melanom) zu schützen. Das berichtet die Zeitschrift »Gute Pillen – schlechte Pillen« in ihrer jüngsten Ausgabe.

Im sonnigen australischen Queensland hat die hellhäutige Bevölkerung das weltweit höchste Hautkrebsrisiko. Menschen, die jahrelang täglich Kopf und Arme mit einem Lichtschutzmittel (mindestens Faktor 15) eingecremt hatten, entwickelten nur halb so häufig Melanome wie Menschen, die dies nur ab und zu machten. Die Zeitschrift »Gute Pillen – Schlechte Pillen« betont deshalb, dass Lichtschutzmittel keine hundertprozentige Sicherheit bieten und für die Gesunderhaltung der Haut nur ein Baustein sind. Wer speziell in der Mittagszeit direktes Sonnenlicht meidet, hat bereits viel gewonnen. Je kürzer der Schatten ist, desto kürzer sollte der Aufenthalt in der Sonne sein. Am besten ist es, in den Sommermonaten zwischen 11 Uhr und 15 Uhr s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2406 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.