Viele Verlierer, ein Sieger

Kachelmann-Prozess

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Egal wie der Prozess um die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den TV-Moderator Jörg Kachelmann heute ausgehen wird, es wird nur einen Sieger geben: die Anwaltszunft. Sie stand im Mittelpunkt eines Prozesses, der wie kaum ein Verfahren vorher über die Medien geführt wurde. Die Staatsanwaltschaft inszenierte im März 2010 öffentlichkeitswirksam die Festnahme des Schweizer Moderators, Teile der Tatvorwürfe und Ermittlungsergebnisse sickerten in den Tagen danach an die Medien durch. Kachelmanns Anwälte blieben nicht untätig – und schlugen mit den gleichen Mitteln zurück: Über die Expertisen von Gutachtern wurde in den Medien schon diskutiert, bevor das Gericht vom Inhalt der Gutachten überhaupt Kenntnis hatte.

Die anderen Prozessbeteiligten wollten in diesem Schauspiel nicht zurückstehen. Eine ehemalige Geliebte Kachelmanns verkaufte ihre Geschichte an eine Illustrierte, wehrte sich aber anschließend per Anwalt gegen Medienberichte, in den...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.