Jüdische Forscher rehabilitiert

Uni Würzburg erklärt Verfügung der Nazis für nichtig

Würzburg (dpa/ND). Mehr als 65 Jahre nach dem Ende der Nazidiktatur erklärt die Würzburger Universität die unrechtmäßige Aberkennung von Doktortiteln von jüdischen Forschern für nichtig. Insgesamt sollten bei einem Festakt am Montagabend 184 Wissenschaftler, überwiegend jüdischer Herkunft, öffentlich rehabilitiert werden.

Diesen Wissenschaftlern sei in den Jahren 1933 bis 1945 die Promotion aus politischen und rassistischen Gründen entzogen worden, sagte Professor Christoph Weber von der Projektgruppe Depromotionen an der Hochschule der dpa.

Für die Betroffenen kommt die Rehabilitierung wohl zu spät, sie leben aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr. »Wir wissen von den meisten gar nicht, wo sie sind. Es sind alles Emigrierte«, sagte Weber. Allerdings habe die Uni einige Angehörige finden können. Deutschlandweit hatten unliebsame, regimekritische und jüdische Wissenschaftler in der Nazi-Zeit ihre akademischen Titel verloren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung