Zuma begann Vermittlung in Libyen

Tripolis (AFP/ND). Der südafrikanische Staatschef Jacob Zuma hat seine Vermittlungsmission im Libyen-Konflikt begonnen. Zuma traf am Montagnachmittag in der libyschen Hauptstadt Tripolis ein, um im Auftrag der Afrikanischen Union Gespräche mit Staatschef Muammar el-Gaddafi zu führen. Wie ein ein AFP-Korrespondent berichtete, wurde er von Regierungschef Baghdadi Mahmudi empfangen. Nach südafrikanischen Angaben will Zuma einen sofortigen Waffenstillstand vorschlagen, um humanitäre Hilfe und Reformen zu ermöglichen. Berichte, wonach Zuma Gaddafi zu einem Machtverzicht drängen will, wies das südafrikanische Präsidialamt dagegen als »irreführend« zurück.

Tripolis warf der NATO am Montag vor, bei einem Angriff elf Menschen getötet zu haben. Das Bündnis habe am Montag in der Stadt Sliten, rund 150 Kilometer östlich von Tripolis, zivile und militärische Ziele bombardiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung