Akademie öffnet Spiro-Archiv

(ND). Die Akademie der Künste übernimmt einen schriftlichen Teilnachlass des Malers Eugen Spiro. Anlässlich der Öffnung des Archivs würdigt die Akademie am 1. Juni (20 Uhr) den Künstler mit einer Veranstaltung am Pariser Platz. Ebenfalls am 1. Juni wird an Spiros einstigem Atelier in der Reichsstraße 106 eine Gedenktafel enthüllt, so die Veranstalter.

Spiro, 1874 in Breslau geboren, zählte zu den bekanntesten Porträtisten der Berliner Prominenz während der Weimarer Republik. Heute gilt er als Chronist des Kulturlebens zwischen den Kriegen. 1941 emigrierte Spiro in die USA, wo er 1972 in New York verstarb.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung