Werbung

Kein Kniegelenk mit 80

Kommentar von Silvia Ottow

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Prior der Ärzte tritt in diesen Tagen ab, aber die Priorisierungsdebatte – seit Jahren ein Lieblingsthema des scheidenden Bundesärztekammerpräsidenten – wird uns aller Wahrscheinlichkeit nach erhalten bleiben. Jörg-Dietrich Hoppe fordert die Politik seit Jahren auf, eine Rangliste der Behandlungen aufzustellen, nach der sich Ärzte richten können. Frei nach dem Motto: Wer über 80 ist, bekommt kein neues Kniegelenk mehr oder Schmerztabletten gibt es nur noch einmal im Jahr.

Seit Jahrzehnten haben die sogenannten Leistungsträger im Gesundheitssystem daran gearbeitet, dass den Patienten möglichst viel aufgeschwatzt wird: zweifelhafte Therapien, überflüssige Arzneien, unnötige Operationen. Denn an all diesen Dingen verdient irgendjemand ganz viel Geld – das Geld der Versichertengemeinschaft. Komischerweise kommt niemand auf die Idee, eine Priorisierungsdebatte über Arzneimittel zu führen, obwohl hier wahrscheinlich so viel Geld eingespart werden könnte, dass sich der Hoppesche Vorschlag erledigt hätte. Das Ergebnis wäre eine Positivliste, die vielleicht ein Zehntel der Mittel enthielte, die es derzeit auf Kassenkosten gibt. Übrigens ohne Schaden für den Patienten.

Die ganze Debatte ist schwer zu ertragen. Sie signalisiert begrenzte Ressourcen, schiebt den älter werdenden Menschen die Schuld daran in die Schuhe und tut so, als gebe es in diesem System nur medizinisch notwendige Leistungen. Wie verlogen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen