Werbung

Proteste gegen Rechtspopulisten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(ND-Kröger). Um die rechtspopulistische Partei »Die Freiheit« des Ex-CDU-Mitglieds René Stadtkewitz war es ruhig geworden. Zwar wurde die Partei vor kurzem zur Abgeordnetenhauswahl 2011 von der Landeswahlleiterin zugelassen. Aber nach großer Beachtung durch die Zeitungen zur Gründung meiden die Medien inzwischen die islamfeindliche Gruppierung. Ob aus dieser Misere die sogenannten Montagsdemonstrationen helfen, die die »Freiheit« künftig regelmäßig in Berlin durchführen will, darf indes bezweifelt werden.

Für mehr Aufmerksamkeit dürfte da der Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders sorgen, der am 3. September zum zweiten Mal auf Betreiben Stadtkewitz' nach Berlin kommen soll. »Wir suchen einen Veranstaltungsort für mehr als 500 Gäste«, bestätigt ein Pressesprecher der »Freiheit«. Gegen den Besuch Wilders soll es erneut Proteste geben. »Wir planen zwei Aktionswochen gegen Rassismus«, kündigt Dirk Stegemann vom Bündnis Rechtspopulismus stoppen an. Neben Wilders richten sich diese auch gegen einen »Anti-Islamisierungs-Kongress« von »Pro Deutschland«, den die Konkurrenz der »Freiheit« für Ende August in Berlin plant.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm