Werbung

Proteste gegen Rechtspopulisten

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

(ND-Kröger). Um die rechtspopulistische Partei »Die Freiheit« des Ex-CDU-Mitglieds René Stadtkewitz war es ruhig geworden. Zwar wurde die Partei vor kurzem zur Abgeordnetenhauswahl 2011 von der Landeswahlleiterin zugelassen. Aber nach großer Beachtung durch die Zeitungen zur Gründung meiden die Medien inzwischen die islamfeindliche Gruppierung. Ob aus dieser Misere die sogenannten Montagsdemonstrationen helfen, die die »Freiheit« künftig regelmäßig in Berlin durchführen will, darf indes bezweifelt werden.

Für mehr Aufmerksamkeit dürfte da der Auftritt des niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders sorgen, der am 3. September zum zweiten Mal auf Betreiben Stadtkewitz' nach Berlin kommen soll. »Wir suchen einen Veranstaltungsort für mehr als 500 Gäste«, bestätigt ein Pressesprecher der »Freiheit«. Gegen den Besuch Wilders soll es erneut Proteste geben. »Wir planen zwei Aktionswochen gegen Rassismus«, kündigt Dirk Stegemann vom Bündnis Rechtspopulismus stoppen an. Neben Wilders richten sich diese auch gegen einen »Anti-Islamisierungs-Kongress« von »Pro Deutschland«, den die Konkurrenz der »Freiheit« für Ende August in Berlin plant.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen