Werbung

Schwere Angriffe auf Afrikaner

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zeitz/Hamburg (dpa/ND). Ein Afrikaner ist in Zeitz (Burgenlandkreis) getötet worden. Das Motiv und die genauen Umstände der Tat sind laut Staatsanwaltschaft noch unklar. »Der Mann ist eines gewaltsamen Todes gestorben, wie das geschah, wissen wir noch nicht«, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Jürgen Neufang von der Staatsanwaltschaft Naumburg am Montag. Die Untersuchungen der Rechtsmediziner zur Todesursache seien noch nicht abgeschlossen. Der Mann habe diverse Verletzungen erlitten. Nähere Angaben dazu wurden unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht gemacht. Der Mann sei am Samstag am Ufer der Weißen Elster von Passanten gefunden worden.

Das Opfer lebte laut Neufang in Zeitz in einer Asylbewerberunterkunft. Bei dem Fundort der Leiche handele es sich um einen bekannten Umschlagplatz für Drogen, sagte der Oberstaatsanwalt. »Wir gehen momentan davon aus, dass mit an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit nicht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund auszugehen ist«, sagte er zum Tatmotiv. Es gebe noch keine Hinweise darauf, wer den Mann getötet hat, sagt Neufang.

Dagegen ist das rassistische Motiv bei einer Attacke auf einen Afrikaner in Hamburg offensichtlich. Ein aus Afghanistan stammender Mann setzte sich am Samstag im Bus neben sein 34-jähriges Opfer, beleidigte es wegen seiner Hautfarbe und stach dann mit einem Springmesser zu, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Täter versuchte zu flüchten, als der Busfahrer stoppte, wurde von einem Begleiter des Opfers jedoch festgehalten, bis ihn Polizisten festnahmen. Das Opfer wurde mit schweren Schulter- und Achselverletzungen im Krankenhaus versorgt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen