Standards im Anti-Nazi-Kampf gesetzt

Seit zehn Jahren unterstützt Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin Politik, Verbände und Privatpersonen

Bianca Klose ist Projektleiterin und Gründungsmitglied der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin. Über das Jubiläum, die vergangene Dekade und die Zukunft des bundesweit renommierten Anti-Rechts-Projektes sprach mit ihr ND-Redakteur Martin Kröger.

ND: Zehn Jahre Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR), das wird heute ab 19 Uhr im Lido in Kreuzberg gefeiert. Am Morgen ehrt zudem Sozialsenatorin Carola Bluhm (LINKE) das Projekt. Hätten Sie als Gründungsmitglied der MBR im Jahr 2001 gedacht, dass der Kampf gegen die extreme Rechte in dieser Form quasi zur Lebensaufgabe wird?
Klose: Wir hätten es damals nicht für möglich gehalten, dass die Mobile Beratung es schafft, sich in Berlin so zu etablieren. Dieser zehnjährige Geburtstag gibt unserer Arbeit recht, weil er zeigt, dass unser Ansatz ein Erfolgsmodell ist, mit dem man nachhaltig Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus bekämpfen und Bürgerinnen und Bürger unterstützen kann.

Was macht denn das Konzept der MBR so vorbildhaft?
Unsere Idee ist Hilfe zur Selbsthilfe. Das heißt, wir setzen selbst nicht Projekte um, sondern die Bürger/innen, die Kommunalpolitiker/innen, die Lehrer/innen, Jugendarbeiter/innen, die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 929 Wörter (6172 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.