Die Botschaft heißt Harmonie

Obama verleiht Merkel Freiheitsmedaille und fordert Deutschland zu Libyen-Hilfe auf

US-Präsident Obama und Bundeskanzlerin Merkel haben zum Auftakt ihrer Gespräche in Washington die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft betont. Obama nannte Deutschland bei der Begrüßung am Dienstag »einen unserer engsten Verbündeten«. Merkel sagte, Deutschland habe in der Welt keinen besseren Partner als die USA.

Washington (AFP/ND). US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag mit militärischen Ehren in Washington begrüßt. Anschließend setzten Obama und Merkel ihre bereits am Vorabend informell begonnenen Gespräche mit der Begegnung im Oval Office fort. Dazukommen sollten auch die mit Merkel angereisten fünf Bundesminister für Finanzen, Inneres, Verteidigung, Wirtschaft und Äußeres sowie deren US-Kollegen.

Obama und Merkel hatten bereits am Vorabend rund zwei Stunden lang gemeinsam in Nobel-Restaurant »1789« im Washingtoner Viertel Georgetown zu Abend gegessen. Das Gespräch fand nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen in »entspannter Atmosphäre« statt und berührte Themen wie den Umbruch in Nordafrika, die Lage in Afghanistan und den Nahostfriedensprozess. Beraten wurde demnach auch über die Eurokrise, die Weltwirtschaft sowie die Politik in Deutschland und den USA.

Bereits vor Mer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3074 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.