Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In der ganz privaten Hölle

»Lichterloh« nach Sofie Laguna begeistert in der Vierten Welt

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Kraftvoll und sprachgewaltig kommt das neue Stück der Schauspielformation Lubricat daher. »Lichterloh«, so der Titel der Inszenierung nach einem Buch der australischen Autorin Sofie Laguna, erzählt die erschütternde Geschichte einer schrecklichen Kindheit – und zugleich die Geschichte einer Befreiung von Dämonen und dem Schicksal als Opfer.

Hester, so der Name des Mädchens, aus deren Perspektive sich die Tragödie aufrollt, wächst wie eine Gefangene in einem abgelegenen Haus auf dem Land auf. Ihre Eltern verbieten jeden Kontakt zu anderen Kindern wie überhaupt zur Außenwelt, Spielen im Garten ist ebenso verboten wie ein Blick aus dem Fenster. Die rigide religiöse Mutter sieht in ihrem Kind den Teufel, den es zu bändigen gilt, der dumpfe Vater vergeht sich an seiner Tochter. Hesters einziges Buch ist eine illustrierte Kinderbibel, die sie wieder und wieder liest. In ihrer Einsamkeit belebt das Kind die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.