Wieder als Menschen fühlen

Flüchtlinge und antirassistische Gruppen fordern das Ende diskriminierender Gesetze

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Flüchtlinge und antirassistische Gruppen fordern von der Bundesregierung die Aufhebung des Asylbewerberleistungsgesetzes und der Residenzpflicht. Am Wochenende wollen sie dafür in Berlin mit Töpfen und Pfannen demonstrieren und sich bei einem Kongress vernetzen.

Sie kommen aus Brandenburg, Bayern, Halle und Frankfurt am Main, und sie kommen zugleich aus Irak, Afghanistan, Syrien und Afrika, die Menschen, die heute an der Flüchtlingskonferenz »Die Isolation aus den Lagern heraus durchbrechen« in Berlin teilnehmen. »Es ist ein Kongress von Flüchtlingen für Flüchtlinge«, sagt Chamberlin Wandji aus Kamerun, der den Kongress im Kreuzberger Stadthaus Böcklerpark zusammen mit anderen Flüchtlingen organisiert hat. Er findet im Rahmen der bundesweiten Kampagne »Abolish – diskriminierende Gesetze gegen Flüchtlinge abschaffen« statt.

Eine zentrale Forderung ist die Abschaffung der Residenzpflicht. Viele Flüchtlinge, die an dem Kongress teilnehmen, würden schon einen ersten Schritt dazu machen, indem sie aus einem anderen Bundesland angereist sind und damit gegen die Residenzpflicht verstoßen, betont Wandji.

»Wir wollen eine Plattform bieten, auf der sich Flüchtlinge über ihre Lage austauschen und let...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3510 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.