PLATTENBAU

  • Von Sebastian Blottner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sich als schwule Zigeunerjuden zu feiern, spricht für Humor. Rotfront tun das, wollen es mit ihrem neuen Album »Visafree« geradezu herausschreien. Ein Ukrainer, zwei Ungarn, ein Australier, vier Deutsche – so setzt sich das Kollektiv zusammen, das auf dem multikulturellen Pflaster Berlins den idealen Nährboden für seinen »Emigrantski Raggamuffin« findet, so der programmatische Titel des Debütalbums.

Rotfront ist eine Partymeute unter Volldampf, auch auf »Visafree« singen die Musiker in verschiedenen Sprachen und bringen eine gute Portion Humor mit. Musikalisch ist das Ska mit Einflüssen aus Ost und West. Zwischen wummernden Bässen und mitunter wilden Bläserarrangements bringt der gute alte Offbeat noch immer jedes Publikum zum Schwitzen.

Aufs Neue feiern die Songs das ausdifferenzierte Berliner Nationalitätengemisch und die damit anger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2769 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.