Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jugendwerk hofft auf mehr Geld

Zwei Millionen deutsch-polnische Begegnungen

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird laut brandenburgischer Staatskanzlei am 17. Juni mit einer Festveranstaltung in Berlin gefeiert. Dazu werden auch Bundespräsident Christian Wulff und der polnische Staatspräsident Bronislaw Komorowski als Schirmherren erwartet. Das Jugendwerk wird von Geschäftsstellen in Potsdam und Warschau aus geleitet.

Im 20. Jahr seines Bestehens mahnt das Deutsch-Polnische Jugendwerk eine rechtliche und finanzielle Gleichstellung mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk an. Wie Jugendwerkgeschäftsführer Stephan Erb am Donnerstag in Potsdam sagte, erhalte sein Werk mit zirka neun Millionen Euro pro Jahr nur etwa halb so viel Geld. Zudem sei die Beantragung von Fördermitteln überaus kompliziert.

Nur 65 Prozent

Seit seiner Gründung im Jahr 1991 hat das Deutsch-Polnische Jugendwerk rund 50 000 Treffen wischen Schulklassen, Pfadfindern, Chören und Vereinen gefördert und somit die Begegnung von etwa zwei Millionen jungen Menschen beider Länder ermöglicht. Sitz des Jugendwerks ist seit Anbeginn und auf Initiative des damaligen Ministerpräsidenten von Brandenburg, Manfred Stolpe (SPD), die Stadt Potsdam. Zur Geburtstagsfeier am 17. Juni in Berlin werden Bundespräsident Christian Wulff und Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski erwartet. Beide werd...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.