Der Staub der Heimat

Zeitgenössischer Tanz aus vier Ländern Afrikas präsentiert das Hebbel am Ufer

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auch wenn zeitgenössischer Tanz aus Afrika bei uns des öfteren zu sehen war: Dass Europa wirklich versteht, was Afrika darin bewegt, was es mitteilen möchte, bedeutet das noch lange nicht. Afrikanische Tänzer fühlen sich oft einem kolonialisierenden Blick ausgesetzt und veranlasst, dem zu entsprechen; wir sehen ihre Arbeiten aus der Tradition unserer Tanzentwicklung, und so beurteilen wir sie auch. Einen Schritt zu besserem Verständnis leistet derzeit das Hebbel am Ufer. Dort stellen sich in einer Auswahl von Alex Moussa Sawadogo an sechs Tagen fünf Compagnien aus vier Ländern des schwarzen Kontinents vor und bieten damit Einblicke in Tendenzen. Wie eng dort Musik, Gesang und Tanz zu gemeinsamem Rhythmus verschmelzen, zeigte schon das Gastspiel am Eröffnungsabend.

Weiße Holzpfosten auf der Diagonalen in gedämpftem Licht bilden ein Gasse. Links sitzt der Perkussionist, die vier Tänzer, auch eine Frau unter ihnen, schimmern im Dunkel ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 556 Wörter (3628 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.