Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auch ohne Camps weiter Proteste

Spaniens »Empörte« mit neuen Aktionen

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: 2 Min.
Am morgigen Sonntag wird auch das Camp auf der »Puerta del Sol« in Madrid geräumt. Nach vier Wochen wollen »los Indignados« (die Empörten) ihre Lager auf den zentralen Plätzen spanischer Innenstädte auflösen. Doch die Proteste gehen weiter. Heute ziehen die »Empörten« im ganzen Land vor die Rathäuser.

Weil sich an der wirtschaftlichen und politischen Krise im Land nichts geändert habe, sollen nur die Protestformen geändert werden, so die »Indignados«. Verstärkt will man sich nun dort betätigen, wo die Probleme offen zu Tage treten: in den Stadtteilen. Auf zentralen Plätzen sollen Informationspunkte erhalten bleiben, die zudem für zentrale Versammlungen dienen. Die Bewegung hat sich politisiert, der Happeningcharakter nimmt ab.

In und um Barcelona etwa unterstützen Empörte bedrohte Familien, die aus ihren Wohnungen geräumt werden sollen, weil sie die Hypotheken wegen Arbeitslosigkeit nicht mehr bezahlen können. Sie nennen es »Betrug«, dass nicht nur die Wohnung weg sei, sondern die Familien auch den Banken oft noch hohe Summen schulden. Meist kann die Räumung verhindert werden, und bisweilen erhalten die Familien wenigstens einen Mietvertrag.

In Madrid wiederum begaben sich jetzt rund 2000 Empörte spontan zum Parlament, um gegen Reformen im Tarifrecht zu demonstrieren. Nachdem die Sozialpaktgespräche zwischen Gewerkschaften, Arbeitgebern und Regierung zur Tarifrechtsreform gescheitert sind, vermuten die »Empörten«, dass die sozialdemokratische Regierung im Gesetz, das am Freitag beschlossen werden sollte, erneut die Positionen der Unternehmer übernimmt.

So war es schon bei der Renten- und Arbeitsmarktreform, durch die keine neuen Jobs entstanden sind, wie die Unternehmer stets behauptet haben. Die Rekordarbeitslosigkeit von über 21 Prozent macht das deutlich, bei jungen Menschen beträgt sie sogar fast 50 Prozent. Gespottet wurde vor dem Parlament auch über die Gewerkschaften, die durch Abwesenheit glänzten.

Am Samstag kehrt die Bewegung zu den Ursprüngen zurück. Im ganzen Land wird sie vor die Rathäuser ziehen, wenn sich die neuen Gemeinderäte bilden. Wie vor den Wahlen lautet das Motto: »Sie repräsentieren uns nicht.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln