Formel 1: Bahrain sagt ab

Die Streckenbetreiber in Bahrain haben dem possenhaften Hin und Her um die umstrittene Neuansetzung des Wüstenrennens selbst ein abruptes Ende gesetzt. Nachdem Weltverbandschef Jean Todt Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone die Verantwortung zugeschoben hatte, verschickte der Bahrain International Circuit in der Nacht auf Freitag eine Pressemitteilung mit der Überschrift: »Bahrain International Circuit respektiert Rennabsage«.

»Während Bahrain erfreut gewesen wäre, das Rennen gemäß der Ansetzung am 30. Oktober durch den Weltrat zu erleben, wurde klar, dass diese Ansetzung nicht aufrechterhalten werden konnte«, wurde Streckenchef Zayed Alzayani zitiert. Kurioserweise lag eine offizielle Absage weder durch den Dachverband no...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 331 Wörter (2398 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.