Handballerinnen wollen nach Brasilien

Erfolg im WM-Qualifikationsspiel gegen Ungarn ist letzte Chance auch für Olympia in London

  • Von Martin Kloth, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für die deutschen Handballerinnen geht es gegen Ungarn um alles. Misslingt die Qualifikation für die WM in Brasilien, ist auch Olympia in London futsch. Die Folge wäre ein konsequenter Neuanfang.

Aufschwung oder Absturz: Der deutsche Frauen-Handball steht vor dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel am Scheideweg. Im Playoff-Rückspiel gegen Ungarn am heutigen Samstag (17.30 Uhr) in Györ muss das Team des neuen Bundestrainers Heine Jensen einen Zwei-Tore-Vorsprung vom 26:24 aus dem Hinspiel verteidigen. Gelingt dies nicht, bedeutet es das Aus für die WM im Dezember in Brasilien sowie für die Olympischen Spiele 2012 in London und zieht wahrscheinlich einen radikalen Umbruch nach sich.

»Wir beschäftigen uns nur damit, die deutschen Frauen nach Brasilien zu führen. Nach dem Samstag haben wir dann viel Zeit nachzudenken, was dann passiert«, sagte der Däne Jensen. Unter seiner Regie sind die deutschen Frauen noch ungeschlagen. Dre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.