Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bewunderung für Selbstgemachtes

Handarbeit liegt im Trend, das Kreuzberger Nähcafé »stitch'n bitch« öffnet bald eine zweite Filiale

  • Von Jenny Becker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Guten Rat und gute Laune verbreitet Linda Eilers (2. v. r.) in ihrem Laden.

Nähen ist wieder modern. Junge Leute begeistern sich für Korsettkurse, Schnittkonstruktionen und Schwitzen über der Nähmaschine. Seit in Berlin 2006 das Nähcafé »stitch'n bitch« eröffnet hat, haben auch viele Hauptstädter die Freude an der alten Kunst entdeckt.

Mittlerweile ist der gemütliche Laden in der Kreuzberger Wrangelstraße nicht mehr das einzige Nähcafé Berlins. »Handarbeiten sind angesagt«, weiß die Holländerin Linda Eilers, Gründerin des »stitch'n bitch«. »Viele Leute haben keine Lust mehr auf Massenprodukte, die unter schlechten Arbeitsbedingungen hergestellt werden und alle gleich aussehen.«

Barfuß und mit einem Maßband um den Hals sitzt sie vor ihrem Laden. Eine Mutter setzt sich dazu, um ihren Säugling zu stillen. Bis kurz vor der Geburt hat sie im »stitch'n bitch« noch Babysachen genäht. Immer wieder bleiben Leute zu einem Gespräch stehen. »Bei dem gemeinsamen Nähen geht es auch ums Plaudern«, erklärt Linda Eilers....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.