Schätze und dreckige Abgase

Die Europäische Kommission will den Seeverkehr ausbauen – zum Schaden der Umwelt?

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die EU-Kommission macht sich für den Ausbau des vergleichsweise umweltfreundlichen Seeverkehrs stark. Doch würde die Umwelt tatsächlich von dieser Entwicklung profitieren?

»Der Schatz der Schätze ist das Meer.« Diese Maxime des französischen Historikers Fernand Braudel wird heute beim Wort genommen. Über die blauen Fernstraßen stampfen unzählige Containerschiffe, um die Warenwelt in Fluss zu halten; Erdöl und Gas werden aus tausend Meter Tiefe gefördert und Offshore-Windparks sollen entscheidend zur Energiewende beitragen. In Europa lebt jeder dritte Bürger an einer Küste, mit weiter steigender Tendenz.

Es gibt also gute Gründe für die maritime Wirtschaft, sich dem Umweltproblem ernsthaft zu stellen. Dazu setzt die Europäische Kommission in ihrer Ende März vorgestellten Verkehrsstrategie auf die Umleitung von Verkehrsströmen auf die Seeschifffahrt und die vornehmlich in Deutschland ökologisch umstrittene Binnenschifffahrt.

Die Schifffahrtsindustrie sieht die damit verbundenen Belastungen für Klima und Umwelt als »Herausforderung und Chance«. So entschied sich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.