Nachrichtenkrieg in Syrien

Widersprüchliche Meldungen prägen die Lage ebenso wie anhaltende Gewalt

  • Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwischen der Darstellung der Ereignisse in westlichen Medien, bei Facebook und auf oppositionellen Webseiten einerseits und deren Darstellung in den staatlichen syrischen Medien andererseits liegen Welten.

In Maaret al-Numan sollen nach Darstellung des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira am Wochenende Sicherheitskräfte von Tausenden Demonstranten überwältigt worden sein. Anschließend hätten die Demonstranten das Gerichtsgebäude sowie eine Polizeiwache des Ortes in Brand gesteckt. Das Militär habe daraufhin Panzer und Hubschrauber gegen die Demonstranten eingesetzt und »stundenlang« beschossen.

Unter Berufung auf oppositionelle Webseiten sprachen viele Medien von einem »Tag der Stämme« am vergangenen Freitag. Erneut hätten Zehntausende landesweit gegen die Regierung demonstriert, mindestens 36 Personen sollen getötet worden sein.

Die staatlichen syrischen Medien berichteten derweil von Kämpfen in Dschisr al-Schogur und umliegenden Orten im Norden des Landes. Sowohl in Maaret al-Numan als auch in Dschisr al-Schogur seien inzwischen Tausende bewaffnete Aufständische gege...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2848 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.