Werbung

Rettung in letzter Sekunde

(dpa). Rettungsschwimmer haben Pfingsten zwei junge Männer vor dem drohenden Ertrinken bewahrt. Am Samstag waren die Helfer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) im Landwehrkanal zur Stelle, als ein Mann nach der Eröffnung des Karnevals der Kulturen in den Landwehrkanal gefallen. Der Mann trieb bewusstlos unter der Wasseroberfläche, als er entdeckt wurde. Eine Gruppe Taucher der DLRG steuerte mit Motorbooten den Unglücksort an und konnte den Mann aus dem Wasser ziehen. Später stellte sich heraus, dass er angetrunken war.

Am frühen Sonntagmorgen hatte ein Mann versucht, die Scharfe Lanke mit einem Beiboot zu überqueren. Doch in der Mitte des Sees kenterte er. Das Boot versank. Beim Schwimmen Richtung Ufer schwanden seine Kräfte, er rief um Hilfe. Damit weckte er Einsatzkräfte der DLRG-Wache am Pichelssee. Eine Rettungsschwimmerin holte den völlig entkräfteten Mann wieder an die Wasseroberfläche, zog ihn auf ein Brett und brachte ihn in Sicherheit.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung