Anna Maldini, Rom 15.06.2011 / Titel

Drei Ohrfeigen für Berlusconi

Keine Atomkraftwerke in Italien, keine Wasserprivatisierung, keine Extrawurst bei Prozessen

Die Italiener haben entschieden: Sie wollen keine Kernkraft, sie wollen, dass Wasser ein öffentliches Gut bleibt, und sie wollen, dass der Ministerpräsident sich keine Extrawurst bei seinen Prozessen braten darf. Das Referendum vom vergangenen Wochenende hat gezeigt, dass die Wähler nicht weiter dem Flötenspiel des Rattenfängers Silvio Berlusconi erliegen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: