Werbung

Strategie gegen Nazi-Häuser

Thüringens SPD will über Hilfe bei Rückkäufen reden

Erfurt (dpa/ND). Die Thüringer Landtags-SPD hat die Landesregierung aufgefordert, festzulegen, wie mit Häusern der rechtsextremen Szene in Thüringen umgegangen wird. Es müsse debattiert werden, wie sich das Land auch finanziell einbringen könne, sagte der Abgeordnete Peter Metz am Mittwoch im Landtag. Die Stadt Pößneck will das 2003 vom inzwischen verstorbenen NPD-Funktionär Jürgen Rieger erstandene Schützenhaus für rund 180 000 Euro zurückkaufen. Eine ähnliche Immobilie gebe es auch in Bad Langensalza. Für die Kommunen bedeute der Rückkauf eine deutliche finanzielle Belastung, warnte Metz.

Am gestrigen Abend wollte Pößnecks Stadtrat über den Kauf des Schützenhauses abstimmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln