Beruf: Gänsehaut-Produzent

Kino Babylon in Berlin-Mitte zeigt in einer Retrospektive acht Filme Alfred Hitchcocks

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn man Alfred Hitchcocks Reisepass aufschlug, wurde seine Berufsbezeichnung dort mit »Produzent« angegeben. »Was produzieren Sie denn?«, wollte ein französischer Zöllner einmal wissen. Hitchcocks Antwort: »Gänsehaut.« Hinlänglich ist über den »Master of Suspense« (Meister der Spannung) in den letzten 80 Jahren geschrieben worden. Anlässlich der umfangreichen Retrospektive, die das Kino Babylon-Mitte ihm zu Ehren einen Monat lang – erfreulicherweise im Original mit Untertiteln – zeigt, seien an dieser Stelle einige Vorlieben und Macken des wohl berühmtesten Filmregisseurs aller Zeiten erwähnt.

Hitchcock und die Blondinen: Drei Filme hat der Regisseur mit der blonden Schönheit Grace Kelly gedreht. Darf sie in »Fenster zum Hof« (1954) dem an den Rollstuhl gefesselten Hinterhof-Voyeur James Stewart aktiv zur Seite stehen, verführt sie in »Über den Dächern von Nizza« (1955) den großartigen Cary Grant. Eine wahre Obsession entwickelte H...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.