Werbung

Empörung und Engagement

Der Autor ist Geschäftsführer des Vereins »Europäisches Bürgernetzwerk – Union solidarischer Völker« (union-solidarischer-voelker.org/;http://empoerteuch.de)
Der Autor ist Geschäftsführer des Vereins »Europäisches Bürgernetzwerk – Union solidarischer Völker« (union-solidarischer-voelker.org/;http://empoerteuch.de)

Vielerorts in Europa, im arabischen und nordafrikanischen Raum gehen derzeit Hunderttausende auf die Straße und empören sich mit Recht über mangelnde Demokratie, Sozialkürzungen, unter Lebensniveau bezahlte Arbeit sowie über die unmenschliche Behandlung von Flüchtlingen, die in ihrer afrikanischen Heimat keine Erwerbsgrundlage finden. Dagegen empören sich nicht nur die Menschen in der sogenannten Dritten Welt, sondern auch europäische Bürgerinnen und Bürger, denen die Umsetzung der neoliberalen Wirtschaftspolitik durch ihre eigenen Regierungen und durch die EU zuwider ist. Sie engagieren sich mit friedlichem Protest gegen diese Politik.

Der französische Publizist Stéphane Hessel forderte in seinem inzwischen in zahlreichen Ländern veröffentlichten Büchlein: »Empört euch! Leistet Widerstand!« Der Verein »Europäisches Bürgernetzwerk – Union solidarischer Völker« nahm die Gedanken seines Mitbegründers auf und stellte ein neues Portal unter dem Namen des Hessel-Buches ins Internet. Auf den Seiten des Portals »Empört euch!« werden jedoch nicht nur kritikwürdige Erscheinungen im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben per Text, Ton und Bild aufgelistet. Es werden zudem unter dem Titel »Engagiert euch!« Aktivitäten einzelner Bürger, aber auch von Vereinen und Bürgerbewegungen, die allesamt die Zivilgesellschaft prägen, gegen die zuvor benannten Zustände dokumentiert. Die entsprechenden Informationen werden von unseren Mitgliedern gesammelt und auf der jeweiligen Webseite zur Verfügung gestellt. Das Portal lebt aber auch von jenen Informationen, die dem Verein von politisch und wirtschaftlich unabhängigen Medien dankenswerterweise überlassen werden.

Der Protest der Zivilgesellschaft richtet sich zunehmend gegen die skrupellose Herrschaft des Finanzkapital, das ohne Rücksicht auf moralische Werte und Lebensbedingungen der Menschen agiert. Viele demokratische Aufstände und Revolutionen endeten aber in einer Sackgasse, weil es an Strategien zur Gestaltung von Alternativen fehlte. Stéphane Hessel folgerte »Widerstand leisten heißt Neues schaffen.« – Diese Forderung animierte die »Union solidarischer Völker«, Alternativen zur gegenwärtigen Gesellschaft zu suchen und in einen breiten öffentlichen Diskurs zu stellen. Dafür sind insbesondere auf dem Internetportal Strukturen entstanden, die die Debatte von Alternativen in den vielfältigen Bereichen der lokalen, regionalen, nationalen, europäischen und internationalen Gesellschaften ermöglicht; eine Reihe von realistischen Vorstellungen und Visionen zu gesellschaftlichen Änderungen haben die Vereinsmitglieder und interessierte Bürger bereits zusammengetragen. Aufgelistet werden auch Begriffserklärungen und bereits veröffentlichte Literatur, in der auf »Alternativen« verwiesen wird.

Diese dritte Webseite des Portals, die wie alle anderen in drei Sprachen erscheint, wird bereits von Persönlichkeiten aus Kunst und Politik, darunter der Liedermacher Konstantin Wecker, der Theologe und Publizist Friedrich Schorlemmer und die Schriftstellerin Daniela Dahn, unterstützt. Die Seite ist jedoch noch lange nicht komplett und bedarf der Ergänzung und Vervollkommnung. Geplant ist, auf der Webseite aufbauend, gegen Ende des Jahres überzeugende Vorstellungen für alternative Gesellschaftsmodelle in einer Anthologie zusammenzufassen und in vier Sprachen herauszugeben. Gerade vor diesem Hintergrund freuen sich der Verein »Union solidarischer Völker« und die Redaktion der dazugehörigen Webseite auf jeden neuen Mitstreiter, der hilft, Quantität und Qualität der Informationen zu verbessern und gesellschaftliche Alternativen zu entwickeln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln