Werbung

Beteiligung auf hohem Niveau

Beschäftigte legen Wert auf ihre Interessenvertretung. Dies geht aus dem »Trendreport Betriebsratswahlen 2010« hervor, den Ralph Greifenstein, Leo Kißler und Hendrik Lange im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung erstellt haben. Sie analysierten Daten aus rund 30.000 Betrieben, in denen 2010 der Betriebsrat gewählt wurde.

Beschäftigte in kleineren Firmen stimmten etwas häufiger ab als die in Großbetrieben; Da die Betriebsgrößen tendenziell schrumpfen, geht die Zahl der Betriebsrätinnen und -räte zurück – seit 2002 durchschnittlich von 7,4 auf sieben; Der Frauenanteil steigt leicht: Nach Betriebsverfassungsgesetz sollte das Minderheitsgeschlecht im Betrieb entsprechend dem Anteil an der Belegschaft im Betriebsrat repräsentiert sein. Die Quote der Betriebe, in denen dies erfüllt wird, ist von 71 (2002) auf 80 gestiegen. Gesunken ist indes der gewerkschaftliche Organisationsgrad der Betriebsräte – von 75,1 (2002) auf 72,7 Prozent 2010.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln