Werbung

Wozu Bio-Obst aus Brandenburg?

Michael Wimmer rügt Förderstopp für die Umstellung auf Ökolandbau / Wimmer ist Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg (FÖL)

Fragwürdig: Wozu Bio-Obst aus Brandenburg?

ND: Das brandenburgische Agrarministerium stoppte die Förderung für Landwirte, die auf ökologische Erzeugung umstellen wollen. Welche Auswirkungen hat das?
Wimmer: Ich weiß von einem etwas größeren Betrieb, der sich den Wechsel zum Ökolandbau einfach nicht zutraut, wenn er das Fördergeld nicht bekommt. In der Mehrzahl trifft es aktuell aber kleine Betriebe beziehungsweise Existenzgründer, die wohl trotzdem starten werden. Wenn man sich auf diesen Schritt zwei oder drei Jahre vorbereitet, will und muss man dann einfach durchstarten. Ohne die Umstellungsförderung darf bei diesen Betrieben nichts Größeres schief gehen. Unabhängig davon aber ist es ein fatales Signal für alle Betriebe, die sich auch mit dem Gedanken tragen, ökologisch zu wirtschaften.

Um wie viele Betriebe geht es?
15 vielleicht, mehr nicht. Derzeit wollen sehr wenige Betriebe umstellen. Dazu muss man wissen, dass die Getreidepreise jahrelang gesunken sind. Jetzt steigen sie wieder. Konventionelle Landwirte verdienen deshalb gerade sehr gut. Deswegen besteht für sie kein besonderer Druck, ein Abenteuer zu wagen. Zudem bemühen sich Biogaserzeuger um Flächen. Sie zahlen viel mehr Pacht. Gegen eine solche Konkurrenz kann ein Ökohof schwer bestehen.

Wozu benötigen Agrarunternehmen die Anschubfinanzierung?
Wer auf Ökolandbau umstellt, muss zwei Jahre lang nach den Spielregeln des ökologischen Anbaus wirtschaften, darf seine Erzeugnisse aber erst im dritten Jahr als Bioprodukte verkaufen. Ohne das Biosiegel sind jedoch nur geringere Preise zu erzielen. Die Förderung soll helfen, die ersten beiden Jahre zu überstehen.

Warum stoppte Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) das Geld?
Begründet wird das mit der Unsicherheit, ob die EU in der nächsten Förderperiode wieder Mittel für die Umstellung auf den Ökolandbau zur Verfügung stellt. Bislang zahlt Brandenburg nur zehn Prozent der Fördersumme. Das meiste Geld kommt aus Brüssel. Dieses Restrisiko ist aber äußerst gering. Auf einer Fläche von insgesamt 500 Hektar wollen Bauern jetzt auf Ökolandbau umstellen und dafür fünf Jahre lang Förderung. Rechnen wir mal optimistisch mit 1000 Hektar. Dann würde die Fördersumme 150 000 Euro pro Jahr betragen, Brandenburg müsste 15 000 Euro zahlen. Gesetzt den Fall, die EU gibt im Jahr 2016 tatsächlich nichts, dann müsste das Land zusätzliche 135 000 Euro aus eigener Tasche nehmen. Es wäre bedauerlich, wenn Brandenburg wegen solcher Summen die Bio-Ampel auf rot schaltet. Schließlich schaffen Ökohöfe Arbeitsplätze auf dem Lande.

Andere Bundesländer müssten ähnliche Sorgen haben.
Kommen aber zu anderen Schlüssen. Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg hoben ihre Förderstopps kürzlich auf. Nur Thüringen und Brandenburg reagieren hier so. Dabei plädiert die LINKE für die Förderung. Aber der Koalitionspartner SPD lehnt das kategorisch ab.

Wie groß ist die Nachfrage nach Bioprodukten?
Es gibt in Brandenburg 975 Ökobetriebe, die 10,5 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche beackern. Damit ist das Bundesland Spitze. Aber die Nachfrage in Berlin wächst schneller als das Angebot aus Brandenburg. Was schon ausreichend vorhanden ist, sind Bio-Getreide und Bio-Rindfleisch. Dringend gebraucht werden noch Obst und Gemüse. Davon könnte in der Hauptstadt viel mehr verkauft werden. Wir benötigen außerdem noch kleine Höfe mit Spezialsortimenten, etwa Ziegenhöfe.

Interview: Andreas Fritsche

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln