Werbung

Anstieg von Attacken auf Bundeswehr

Afghanistan: Dokumente belegen Taliban-Stärke

Berlin (AFP/ND). Die Sicherheitslage in Nordafghanistan ist einem Zeitungsbericht zufolge offenbar deutlich dramatischer als von der Bundeswehr und vom Verteidigungsministerium dargestellt. Ein »Anstieg« von Anschlägen der Taliban auf deutsche Soldaten gelte als »wahrscheinlich«, zitierte die »Bild«-Zeitung am Donnerstag aus geheimen Bundeswehr-Dokumenten. Im Einsatzgebiet der Bundeswehr seien die radikalislamischen Taliban »unverändert im Raum vorhanden«, hieß es in den Dokumenten der Bundeswehr. Die Hauptbedrohung werde dabei vermutlich von versteckten selbstgebauten Sprengsätzen ausgehen. Bei einem Anschlag auf einen Marder-Schützenpanzer der Bundeswehr kam am 2. Juni in der Provinz Baghlan ein Bundeswehrsoldat ums Leben, fünf seiner Kameraden wurden verletzt.

Nach dem Anschlag hatte Verteidigungsminister Thomas de Maizière gesagt, die Strategie der Bundeswehr in Afghanistan sei richtig. Den Islamisten bleibe nur noch »das besonders perfide Mittel von Terror und Sprengstoffanschlägen«.

Die Ermittler der NATO-Truppe ISAF gehen dem Bericht zufolge außerdem davon aus, dass der afghanische Geheimdienst NDS offenbar von dem Anschlag am 2. Juni wusste. In geheimen ISAF-Berichten heißt es demnach, alles deute darauf hin, dass »höhere Dienststellen des NDS« wider besseres Wissen die Deutschen nicht warnten.

Kommentar Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln