Gestrandet in der Finn Street Nr. 1

Flüchtlinge in Tel Avivs Süden – auf der anderen Seite der Stadt

  • Von Klaus Lederer
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Der Preis für die Monatsmiete steht gleich an der Tür.

Tel Aviv ist eine wunderschöne Stadt. Das Weltkulturerbe der Bauhausarchitektur, von der UNESCO anerkannt, ist traumhaft. Liberalität und Weltoffenheit kennzeichnen Tel Aviv wie keinen anderen Ort in Israel. Menschen unterschiedlicher Herkunft, Lebensweise und Kultur werden von der Stadt angezogen, lassen sich hier nieder, genießen die vielfältigen Freiräume und Möglichkeiten.

Viele Menschen, die einander im pulsierenden südlichen Zentrum der Stadt begegnen, kennen das Haus in der Finn Street Nr. 1 nicht. Es befindet sich im Stadtteil Neve Sha ´anan, kaum zehn Fußminuten entfernt vom Rothschild-Boulevard, auf dem nachts das Leben tobt. Neve Sha ´anan gehört zu den für Tel Aviver Verhältnisse ärmeren Gegenden.

Von Eritrea über Ägypten nach Israel

Im Haus Finn Street 1 befinden sich auf zwei Etagen, von einem Flur abgehend, unübersehbar viele Räume. Sie sind nur einige Quadratmeter groß, ohne Toiletten oder Kochgelegenheiten, h...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.