Waffe gegen Dengue in Sicht

Impfstofftests in 15 Ländern / Finanzierung noch offen

  • Von Michael Lenz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Denguefieber ist eine der großen Geißeln der Menschheit. Bisher war kein Kraut gegen die Krankheit gewachsen. Jetzt aber gibt es Hoffnung. In einem internationalen Großversuch wird ein vielversprechender Dengueimpfstoff auf seine Wirksamkeit getestet. Eine der Testregionen ist die Provinz Ratchaburi in Thailand.

Weltweit leben gut 2,5 Milliarden Menschen in denguegefährdeten Gebieten. 220 Millionen Menschen werden jedes Jahr mit einem der vier Serotypen der von Moskitos übertragenen Dengueviren infiziert und erkranken an milden Formen des Denguefiebers. Zwei Millionen aber entwickeln das schwere hämorrhagische Fieber, das in 2,5 Prozent der Fälle tödlich endet. »Kinder erkranken am häufigsten«, sagt Arunee Sabchareon von der Mahidol-Universität in Bangkok, die die Impfstoffstudie in Ratchaburi leitet.

Bisher gibt es nur zwei Mittel gegen Dengue: Vermeidung von Mückenstichen und Bekämpfung der Moskitos, die das Virus verbreiten. Seit ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 511 Wörter (3574 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.