Stich aus Überzeugung

Prozessauftakt um Tod von Kamal K. – Nebenklage sieht Nazi-Mord

  • Von Hendrik Lasch, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Im Oktober 2010 wurde in Leipzig ein 19-jährige Iraker erstochen. Obwohl die Täter überzeugte Nazis sind, geht die Anklage nur von einer Prügelei aus, die übel endete. Die Familie indes glaubt, dass die Angreifer aus rechter Überzeugung zustachen.

Markus E. ist wohl kein Mann von vielen Worten. Die Antworten des 33-Jährigen auf Fragen von Richter Hans Jagenlauf zu Geburtsdatum oder Beruf sind kaum zu verstehen, was nicht nur an der miesen Akustik in Saal 115 des Landgerichts Leipzig liegt. E., ein über und über tätowierter Glatzkopf mit üppigem Backenbart und viel Metall im Gesicht, nuschelt in das Mikrofon. Dass er arbeitslos ist und wo er vor der U-Haft lebte, aus der er von Justizbeamten in Handschellen gebracht wird, ist in den Zuschauerreihen kaum zu hören.

Womöglich hat E. auch in jener Nacht des 24. Oktober nicht viele Worte gemacht, als er im Bürgermeister-Müller-Park am Leipziger Hauptbahnhof auf Kamal K. traf. Jedenfalls ist vorerst nicht überliefert, dass er diesen wegen seiner irakischen Herkunft beschimpfte. Allerdings hätten E. und sein Begleiter, der vier Jahre jüngere Daniel K., »ohne erkennbaren Grund Streit gesucht«, sagt Staatsanwältin Katrin Minkus. Die b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 860 Wörter (5763 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.