Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Matinee und Rotarmisten zum 70. Jahrestag

Veranstaltungen erinnern an Überfall auf Sowjetunion

(ND). Anlässlich des 70. Jahrestages des Überfalls auf die Sowjetunion lädt die LINKE im Bundestag am Sonntag von 10 bis 11.30 Uhr zu einer Matinee ein. Mit Zeitdokumenten und künstlerischen Beiträgen soll in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Mitte an dieses düstere Kapitel der Geschichte erinnert werden.

Die Bundesvorsitzende der Linkspartei Gesine Lötzsch erklärte, dieser Jahrestag könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Völker der Sowjetunion hätten »für ihre und für unsere Freiheit gekämpft«. Die Fraktion DIE LINKE sei jedoch die einzige Fraktion im Bundestag, die diesen Tag offiziell würdige. »Das ist umso erstaunlicher, weil alle anderen Fraktion jeden Tag von Freiheit reden, aber nicht die würdigen, denen sie die Freiheit zu verdanken haben.«

Im vergangenen Jahr gedachte die Bundestagsfraktion am 8. Mai mit einem Viermächte-Treffen der Befreiung Deutschlands vom Hitlerregime. Auf ihre Einladung nahmen daran hochrangige Vertreter der Botschaften der USA, Russlands, Frankreichs und Großbritanniens teil.

Viele junge Deutsche, die in der Sowjetunion Asyl vor der faschistischen Barbarei gefunden hatten, meldeten sich freiwillig zur Roten Armee, erinnert die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA).

Am Mittwoch kommender Woche werden sich junge Berliner mit Antifaschisten über ihr Leben und Überleben in der Sowjetunion, über ihren Kampf unterhalten. Berichten werden Hanna Podymachina (Oberleutnant der Sowjetarmee), Prof. Dr. Moritz Mebel (Gardeoberleutnant der Sowjetarmee), Dr. Hermann-Ernst Schauer (Mitglied des Nationalkomitees Freies Deutschland bei den belorussischen Partisanen) und Frido Seydewitz, der den Vormarsch der Sowjetarmee im Arbeits- und Straflager an der Kolyma verfolgen musste.

19. 6., 10-11.30 Uhr, Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte, Großer Saal

22. 6., 20 Uhr, Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, Mitte, Hörsaal 2097

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln