Werbung

Gute Konjunktur sorgt für Personalsorgen

Der Zeitarbeitsbranche gehen die Mitarbeiter aus

Berlin/Frankfurt am Main (Agenturen/ND). Der Aufschwung am Arbeitsmarkt sorgt in der Zeitarbeitsbranche für Personalsorgen. »Insbesondere in den Metall- und Elektroberufen sowie in den technischen Berufen scheint der Arbeitsmarkt an qualifizierten Mitarbeitern leer gefegt zu sein«, sagte der Präsident des Bundesarbeitgeberverbands der Personaldienstleister (BAP), Volker Enkerts, der »Frankfurter Allgemeine Zeitung«. Die Zahl der Beschäftigten stieg von März auf April um 1,5 Prozent auf rund 873 000.

Wegen der guten Konjunktur werde die Suche nach geeigneten Mitarbeitern immer schwieriger. Die Zeitarbeitsfirmen hätten im April deshalb zunehmend Aufträge abgelehnt, sagte Enkerts. »Wir könnten sofort 50 000 sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen besetzen – quer durch alle Berufsgruppen.« Außerdem seien Zeitarbeiter bei den Kunden zunehmend begehrt. »Die Zahl der Übernahmen unserer Mitarbeiter durch die Kundenunternehmen ist in letzter Zeit sehr deutlich gestiegen.« Teilweise fänden etwa in der Industrie regelrechte Abwerbungswellen statt. Der Zeitarbeitsindex basiert auf Befragungen in mehr als 2000 Niederlassungen von Zeitarbeitsunternehmen.

Derweil billigte der Bundesrat am Freitag ein zuvor vom Bundestag beschlossenes Gesetz, wonach die Einhaltung des neuen Mindestlohns für die Zeit- und Leiharbeit künftig kontrolliert werden soll. Bisher war aus rein formalen Gründen eine behördliche Kontrolle des jüngst eingeführten allgemein verbindlichen Mindestlohnes für Leiharbeiter nicht möglich. Dies ändert sich nun mit dem neu gefassten Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Kontrollieren sollen die Behörden der Zollverwaltung, zuständig für die Durchführung des Gesetzes ist die Bundesagentur für Arbeit. Vorgesehen sind 156 zusätzliche Kontrolleure.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!