700 Jahre Urlaubs- und Kunstort

Das beliebte Ostseebad Ahrenshoop begeht sein Jubiläum mit einer Festwoche

  • Von Joachim Mangler, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor 700 Jahren wurde Ahrenshoop erstmals urkundlich erwähnt, an diesem Sonntag beginnt die Festwoche. Alles könnte gut sein, wäre da nur nicht diese eine Straße, die den Ort auf dem Darß durchschneidet.

Ahrenshoop. Wenn es nach Ahrenshoops Bürgermeister Hans Götze geht, könnte in dem 750-Einwohner-Dorf am Ostseestrand fast alles so bleiben wie es ist. »Der Ort soll seinen Charakter behalten und die Menschen sollen ihr Auskommen finden«, sagt der parteilose Götze kurz vor der Feierwoche zum 700. Geburtstag der Fischland-Darß Gemeinde (19.-26. Juni). Ahrenshoop zählt zu den zehn Gemeinden mit dem höchsten Durchschnittsalter im Nordosten. 51,3 Jahre betrug er Ende 2009, der Schnitt im Land nur 45,1 Jahre.

Nicht noch mehr Betten

Die wirtschaftliche Situation Ahrenshoops, das fast ausschließlich vom Tourismus lebt, stellt sich derzeit sehr gut dar. »Insgesamt haben wir 2300 Gästebetten, die Auslastung liegt über das ganze Jahr hinweg im Schnitt bei knapp 50 Prozent«, berichtet Götze. Damit sei Ahrenshoop auf der Halbinsel der Ort mit der geringsten saisonalen Schwankung. Fünf Hotels der Kategorie Vier-Sterne-Plus sind dabei, erst 2010 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 466 Wörter (3137 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.