Wählergunst und Farbenspiele

Berliner Spitzenpolitiker zogen vor ND-Lesern Bilanz von Rot-Rot und übten sich in Wahlkampf

Am 18. September 2011 wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Auf dem ND-Pressefest am 28. Mai in der Berliner Kulturbrauerei debattierten darüber die Landes- und Fraktionsvorsitzenden Michael Müller (SPD), Klaus Lederer (LINKE) sowie Christoph Meyer (FDP) mit den ND-Redakteuren Bernd Kammer und Martin Kröger. Wir dokumentieren das Gespräch in Auszügen.

Die ND-Gesprächsrunde mit Martin Kröger, Michael Müller, Klaus Lederer, Christoph Meyer und Bernd Kammer (v.l.)
ND: Böse Zungen behaupten, dass hier die künftige Opposition versammelt ist. Herr Meyer, Frage an den derzeit hier einzigen Oppositionsvertreter, was gefällt ihnen an Rot-Rot nicht.

Meyer: Aus Sicht der FDP, aber auch der anderen Oppositionsparteien waren die letzten zehn Jahre verlorene Jahre. Berlin ist nach wie vor das Bundesland mit der höchsten Arbeitslosen- und Armutsquote. Was das Wirtschaftswachstum angeht, bekommen wir keinen Aufholprozess zum bundesdeutschen Wachstum hin. Versäumnisse gab es auch in der Haushalts- und Finanzpolitik. So wies der Stabilitätsrat unlängst darauf hin, dass Berlin in einer Haushaltsnotlage steckt. Nennenswerte Anstrengungen zur Konsolidierung konnte der Rat nicht erkennen. Auch in der Bildungspolitik gab es keine Verbesserungen: In keinem anderen Bundesland ist der Bildungserfolg von Kindern so abhängig von der sozialen Herkunft wie in Berlin.

Was Rot-Rot richtig gemacht hat, dazu fällt Ihn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1933 Wörter (12568 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.