Reichstag im Visier von Islamisten?

Österreicher Konvertit soll Anschlag geplant haben

Ein österreichischer Islamist soll geplant haben, ein Passagierflugzeug in den Berliner Reichstag zu steuern. Dafür habe er mit einem Flugsimulator geübt, heisst es. Während die Behörden in Wien den Fall prüfen, dementieren deutsche Ermittler.

Wien/Berlin (dpa/ND). Die deutsche Bundesanwaltschaft hat Berichte aus Wien über einen angeblich geplanten Terrorangriff auf den Berliner Reichstag durch einen österreichischen Islamisten zurückgewiesen. »Es gibt keinerlei Anhaltspunkte für konkrete Vorbereitungen eines Anschlags in Deutschland«, betonte ein Sprecher der Karlsruher Behörde. Der zum Islam konvertierte Österreicher war am Mittwoch verhaftet worden. Die Wiener Staatsanwaltschaft prüfe, ob der 25-Jährige ein Passagierflugzeug in den Reichstag steuern wollte, hatte die Chefin der Anklagebehörde, Marie-Louise Nittel, am Samstag erklärt.

Sie bestätigte damit einen Bericht de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 283 Wörter (2127 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.