Werbung

Warum sank der Tanker an der Loreley?

Bericht wird frühestens im Dezember vorliegen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz (dpa/ND). Gut fünf Monate nach dem Säuretanker-Unglück im Rhein bei St. Goarshausen ist die Unfallursache noch unklar. Die Untersuchungen sind komplex: »Wir wollen bis Jahresende unseren Bericht vorlegen«, sagte der Leiter der Expertenkommission zur Havarie des Schiffes »Waldhof«, Michael Putzschke, am Dienstag der dpa. Eine elfköpfige interdisziplinäre Gruppe sei derzeit dabei, den Ablauf des Unfalls vom 13. Januar nachzubilden. Anschließend soll das Unglück bei der Bundesanstalt für Wasserbau in Karlsruhe an einem Schiffssimulator rekonstruiert werden, um Schlussfolgerungen für die Zukunft der Schifffahrt zu ziehen.

Bei dem Unfall war der mit rund 2400 Tonnen Schwefelsäure beladene Frachter nahe des Loreleyfelsens gekentert. Zwei Besatzungsmitglieder wurden gerettet, ein 63-Jähriger einen Monat später tot im Wrack geborgen. Der vierte Mann an Bord werde weiter vermisst, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei St. Goar am Dienstag.

»Es wird keine singuläre Ursache für den Unfall geben, sondern ein Ursachenbündel«, sagte Putzschke, der das Dezernat Schifffahrt bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion (WSD) Südwest in Mainz leitet. Für die Expertenrunde stehe nicht die Frage des Verschuldens im Vordergrund. »Das blenden wir aus.« Wichtig sei festzustellen, wie es zu dem Unfall kam – um weitere derartige Unglücke zu verhindern. Möglicherweise würden in dem Bericht Empfehlungen ausgesprochen – etwa zu einer Änderung von Verkehrs- oder Bauvorschriften.

Die amtliche Untersuchung einer Havarie in der Binnenschifffahrt sei ein Novum, so Putzschke. Dies sei bislang nur bei der Seeschifffahrt üblich gewesen. Die Simulation solle nach der Sommerpause über die Bühne gehen. An diesem Mittwoch werde bei einem Treffen in Karlsruhe der weitere Fahrplan festgelegt, sagte Putzschke.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!