Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hier kein Durchgang!

Die EU will Migration ganz verhindern

Im Grunde hat sich seit Kolonialzeiten wenig verändert: Erst kommt die Ökonomie, dann der Mensch. Anders gesagt: »Lasst den armen Schluckern, die wir da drüben in Afrika ausbeuten, etwas übrig, dann haben sie was zu beißen und werden sich früher oder später auch an die Diktatur gewöhnen, in der sie leben und mit der wir Handel treiben.« Ein Modell, das mit Einschränkungen bis heute funktioniert und das die EU am liebsten erhalten will. Der Flüchtling gilt als überflüssiges Menschenmaterial, das möglichst in der Armutsregion bleiben soll, in der es vegetiert. Weil es aber Hunger hat und nicht gefoltert oder totgeschlagen werden will – im Grunde ein verständlicher Wunsch –, sucht es den Weg nach Europa.

Zahlreiche an den Außengrenzen Europas ankommende Asylsuchende erhalten in vielen Ländern kein ordentliches Verfahren, sondern werden wie Kriminelle behandelt und in Gefängnisse und Lagerhallen eingepfercht.

Man kann ja die Leute nicht einfach abknallen, wenn sie in Europa ankommen.

Nun treffen sich ab heute die europäischen Regierenden, um neue Methoden auszuhecken, die dazu geeignet sind, den Flüchtling am Erreichen der europäischen Außengrenze zu hindern. Es soll auf dem Gipfel um die »Kontrolle unserer Außengrenzen auf der Grundlage gemeinsamer Verantwortung, Solidarität und verstärkter praktischer Zusammenarbeit« gehen. Aus dem Bürokratendeutsch übersetzt, heißt das: Wenn wir schon ordentlich Geld dafür ausgeben, dass eine paramilitärische Truppe uns das Gesindel fernhält, dann muss das auch funktionieren, bitteschön.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) etwa droht derzeit mit »Asylunterstützungsteams«, die man in andere EU-Staaten entsenden wolle, die mit Flüchtlingen »belastet« sind. Deutschland, das Erfahrung hat im Umgang mit belastendem menschlichen Kroppzeug, soll also Griechenland und Italien zeigen, wie man das macht: Flüchtlinge abfangen und abschieben mit dem Hinweis, sie mögen doch bitteschön ihre eigenen hübschen kleinen Demokratien errichten. Aussehen soll das wie eine humanitäre Großtat. Und gleichzeitig betrachtet man die Regionen, aus denen die Migranten kommen, weiter als Rohstofflager und Spielwiese.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln