Alexandra Exter 23.06.2011 / Kino und Film

Aufklärer mit der Kamera

»The Bang Bang Club« von Steven Silver

Sie sind Südafrikaner, sie sind weiß, und sie sind Fotoreporter, Kriegsberichterstatter eigentlich, nur dass offiziell gar kein Krieg herrscht. Trotzdem gab es reichlich Mord, Totschlag, aufgehetzte Mobs und menschenverachtende Gräueltaten zu fotografieren im Südafrika zu Ende des Apartheid-Regimes, als die weiße Regierung zwecks Erhaltung des rassistischen Status quo die Inkatha-Partei der Zulus gegen Mandelas ANC mit seiner Xhosa-Mehrheit aufhetzte. Zwei der vier Fotografen, um die es in »The Bang Bang Club« geht, sollten später Pulitzer-Preise gewinnen für ihre gefährliche Arbeit, zwei von ihnen die physische und psychische Gefährdung nicht überleben, die der tägliche Aufenthalt zwischen menschlicher Missgunst, brennenden Reifen und säbelnden Macheten mit sich bringt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: