Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spuren des faschistischen Regimes

Büchlein und Übersichtsplan weisen den Weg zu Orten der Erinnerung in Berlin und Brandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
In seiner Gedenkorte-Reihe hat der Berliner Stadtwandel Verlag nun ein Buch herausgegeben, das Besucher der Region zu den wichtigsten Schauplätzen der NS-Diktatur führen soll. Darunter sind auch solche, die »abseits der üblichen Pfade« liegen.

Die Spuren des faschistischen Regimes sind in Berlin noch immer sichtbar, sagt der Autor Frank Schmitz. »Bombenlücken prägen das Stadtbild bis heute«, zahlreiche Gedenktafeln, authentische Schauplätze und Denkmäler erinnern an die Nazizeit. Beim Stadtwandel Verlag brachte Schmitz ein kleinformatiges, handliches Büchlein heraus. Darin informiert er über die wichtigsten Orte der Nazidiktatur in Berlin und Brandenburg.

Der Autor möchte die Besucher zu touristisch erschlossenen Zielen wie dem Holocaust-Denkmal bringen, sie aber auch zu »abseits der üblichen Pfade« liegenden Stätten führen, etwa zum Mahnmal »Gleis 17« im Grunewald. Von dort wurden Juden einst in die Vernichtungslager im Osten deportiert.

Kurz beschrieben wird die Wilhelmstraße als »Machtzentrum des Dritten Reichs« mit dem von Albert Speer errichteten Erweiterungsbau der Reichskanzlei. Die Ruine wurde nach dem Zweiten Weltkrieg abgetragen.

Andere Abschnitte widmen sich dem Haus der Wannsee-Konferenz, dem Jüdischen Museum, dem Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit in Schöneweide oder der Gedenkstätte Deutscher Widerstand im Bendlerblock, wo Verschwörer des 20. Juli 1944 das Attentat auf Hitler planten und wo der Bombenleger Graf von Stauffenberg erschossen wurde. Als brandenburgische Erinnerungsorte werden die KZ-Gedenkstätten in Sachsenhausen und Ravensbrück vorgestellt.

Was Berlin betrifft, erleichtert ein Übersichtsplan, in dem Straßen samt S- und U-Bahnstationen verzeichnet sind, die Anreise. Auf der Rückseite vermerkt sind zusätzlich weitere Orte mit Adresse und Telefonnummer, so in Berlin das Deutsch-Russische Museum Karlshorst, die Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche und das »Wilde KZ« am Wasserturm in der Rykestraße. Aus Brandenburg sind das Todesmarschmuseum im Belower Wald und die Erinnerungsorte für die KZ-Außenlager Klinkerwerk, Falkensee und Lieberose in dem Verzeichnis aufgeführt.

Frank Schmitz: »Orte der NS-Diktatur«, Stadtwandel Verlag, 66 Seiten (brosch.), 5 Euro, »Orte der NS-Diktatur (Übersichtsplan)«, 2 Euro

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln