Werbung

Existenzrecht Israels ins Parteiprogramm

LINKE kämpft gegen Antisemitismus-Vorwürfe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Angesichts anhaltender Antisemitismus-Vorwürfe erwägt die LINKE, die Anerkennung des Existenzrechts Israels in ihrem Programm zu verankern. Parteichef Klaus Ernst erklärte am Dienstag, er sei offen für den Vorschlag. Man werde ihn in der Programmdebatte diskutieren«. Das Existenzrecht Israels und das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat stehe in den Programmen aller Bundestagsparteien.

Zuvor hatte Thüringens Linksfraktionschef Bodo Ramelow dafür ausgesprochen. Neben der Aufnahme des Existenzrechts Israels müsse auch die historische Bedeutung des Holocaust und die deutsche Verantwortung dafür im Programm erwähnt werden, sagte er.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, hatte Anhängern der Partei »blindwütigen Israel-Hass« vorgeworfen. Dietmar Bartsch, hält Graumanns Angriffe für berechtigt. Der Zentralrat der Juden habe der Linken »etwas ins Stammbuch geschrieben, das wir sehr, sehr ernst nehmen sollten«, sagte Bartsch.

In einer jüngst von der Bundestagsfraktion der LINKEN verabschiedeten Resolution heißt es: »Rechtsextremismus und Antisemitismus haben in unserer Partei heute und niemals einen Platz. Wir werden uns weder an Initiativen zum Nahost-Konflikt, die eine Einstaatenlösung für Palästina und Israel fordern, noch an Boykottaufrufen gegen israelische Produkte noch an der diesjährigen Fahrt einer ›Gaza-Flottille‹ beteiligen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen