Der Preis der Energiewende

Landtag debattierte über Belastung der Bürger, Braunkohle und CCS-Technologie

  • Von Ronald Bahlburg, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die mit dem Atomausstieg angestrebte Energiewende wird teuer – darin stimmten Abgeordnete aller Parteien des Landtags überein. Umso wichtiger sei es, dass die Bürger nicht unzumutbar belastet werden, sagte der Abgeordnete Thomas Domres (LINKE) gestern. Er wie auch Steeven Bretz (CDU) kritisierten die Eile, mit der die schwarz-gelbe Bundesregierung ihr Gesetzespaket »durchgepeitscht« habe, ohne die Menschen ausreichend mitzunehmen. Die gesellschaftliche Akzeptanz für den Kurs in Richtung erneuerbare Energien sei eine Grundvoraussetzung, hieß es allgemein.

»Es ist naiv zu sagen, dass die Energiewende nicht mehr kostet«, betonte Wirtschaftsminister Ralf Chris...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 289 Wörter (2187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.